Ayurveda Tipps für Erfrischung und Balance in der Yogaklasse

Jetzt denkst du vielleicht: Worüber spricht sie da? Ich bin mir ganz sicher, dass der Sommer bald da ist und dann wahrscheinlich schlagartig. Deshalb möchte ich dir heute 3 meiner Lieblingstools für eine Ayurveda-Yogaklasse bei sommerlichen Temperaturen vorstellen.

Im Sommer geht es vor allem darum, Abkühlung zu finden. Deshalb kannst du generell in deine Yogastunden kühlende Elemente einbauen. Hier sind meine Top Tipps, um deinen Teilnehmerinnen eine erfrischende und ausgleichende Yoga-Erfahrung zu bieten.

Kühlende Asanas für den Sommer im Ayurveda

1. Sitzende Vorbeuge (Paschimottanasana)

Die sitzende Vorbeuge ist eine hervorragende Asana, um den Körper zu kühlen und die innere Hitze auszugleichen. Diese Haltung fördert nicht nur die Flexibilität, sondern unterstützt auch die Verdauung, die im Sommer oft durch ein schwaches Verdauungsfeuer beeinträchtigt ist.

Ausführung:

  1. Setze dich auf die Matte, die Beine ausgestreckt vor dir.
  2. Atme ein, strecke die Arme nach oben und verlängere die Wirbelsäule.
  3. Atme aus und beuge dich langsam nach vorne, greife nach deinen Füßen oder Schienbeinen.
  4. Halte die Position und atme tief in den Bauchraum, um die Bauchorgane sanft zu massieren.

Vorteile:

  • Kühlende Wirkung: Durch die tiefe Vorbeuge wird der gesamte Körper beruhigt, was zu einer Abkühlung führt.
  • Verdauungsfördernd: Die sanfte Kompression des Bauchraums unterstützt die Verdauungsorgane, was besonders im Sommer hilfreich ist.
  • Beruhigend: Diese Asana beruhigt das Nervensystem und reduziert Stress, der durch Hitze verstärkt werden kann.
  • Flexibilität: Fördert die Flexibilität der Wirbelsäule und der Beine.

2. Knie-zur-Brust-Haltung (Apanasana)

Die Knie-zur-Brust-Haltung ist eine sanfte, aber effektive Asana, um die innere Hitze zu reduzieren und den Körper zu entspannen. Diese Haltung ist besonders hilfreich, um Pitta-Hitze auszugleichen.

Ausführung:

  1. Lege dich auf den Rücken und ziehe die Knie zur Brust.
  2. Umfasse die Knie mit beiden Händen und halte sie sanft.
  3. Atme tief und gleichmäßig, spüre die Dehnung im unteren Rücken und die Entspannung im Bauchraum.

Vorteile:

  • Kühlende Wirkung: Diese Haltung hilft, überschüssige Hitze aus dem Körper abzuleiten.
  • Entspannung: Fördert die Entspannung des unteren Rückens und lindert Verspannungen.
  • Verdauungsfördernd: Unterstützt die Verdauung und kann Blähungen und Magenbeschwerden lindern.
  • Stressabbau: Reduziert mentalen Stress und fördert ein Gefühl der Ruhe.

3. Tiefenentspannung (Savasana)

Beschreibung: Savasana, auch bekannt als die Totenstellung, ist eine der wichtigsten Asanas, um den Körper vollständig zu entspannen und zu regenerieren. Diese Haltung ermöglicht es dem Körper, die Praxis zu integrieren und sich vollständig zu erholen.

Ausführung:

  1. Lege dich flach auf den Rücken, die Beine leicht auseinander, die Arme entspannt neben dem Körper.
  2. Schließe die Augen und atme tief und gleichmäßig.
  3. Lasse den ganzen Körper schwer in die Matte sinken und konzentriere dich auf das Loslassen.

Vorteile:

  • Tiefe Entspannung: Fördert die vollständige Entspannung von Körper und Geist.
  • Kühlende Wirkung: Durch das völlige Loslassen und Entspannen kann der Körper überschüssige Hitze besser abgeben.
  • Stressabbau: Reduziert Stress und fördert ein Gefühl der tiefen Ruhe.
  • Regeneration: Unterstützt die körperliche und geistige Regeneration nach der Yoga-Praxis.

Ayurveda: Kühlende Atemübungen (Pranayama)

Sitali (kühlende Atmung)

Sitali ist eine wunderbare Atemtechnik, um den Körper schnell und effektiv abzukühlen. Diese Übung ist besonders nützlich, um sofortige Erfrischung und neue Energie zu bringen.

Ausführung:

  1. Setze dich in eine bequeme, aufrechte Position.
  2. Rolle die Zunge zu einem Schlauch und strecke sie leicht heraus.
  3. Atme langsam und tief durch die Zungenschlauch ein, sodass die Luft den Mund kühlt.
  4. Schließe den Mund und atme durch die Nase aus.
  5. Wiederhole diese Atemtechnik mehrere Minuten lang.

Vorteile:

  • Kühlt den Körper und beruhigt den Geist.
  • Reduziert Hitze und Entzündungen im Körper.
  • Fördert die Entspannung und lindert Stress.

Zusätzliche Tipps für eine kühlende Yoga-Erfahrung

Neben den spezifischen Asanas und Atemübungen gibt es noch weitere Möglichkeiten, um deine Ayurveda-Yogaklasse im Sommer erfrischend zu gestalten:

Meditation zum Element Wasser oder Mondlicht: Eine Meditation, die sich auf das kühlende Element Wasser oder das Bild des sanften Mondlichts konzentriert, kann helfen, die innere Hitze zu reduzieren und den Geist zu beruhigen. Führe deine Teilnehmer durch eine Visualisierung, bei der sie sich vorstellen, in einem kühlen See zu schwimmen oder im Mondlicht zu baden.

Kühlende Getränke und Düfte: Biete deinen Teilnehmerinnen während der Yogastunde Wasser mit Minze oder Gurkenscheiben an. Diese erfrischenden Getränke unterstützen die Kühlung des Körpers von innen. Auch ätherische Öle wie Zitrone oder Lavendel können im Raum versprüht werden, um eine kühle und beruhigende Atmosphäre zu schaffen.

Raumgestaltung: Achte darauf, dass der Yoga-Raum gut belüftet ist und eine angenehme Temperatur hat. Nutze leichte, helle Farben und natürliche Materialien, um eine erfrischende Umgebung zu schaffen.

Der Sommer kann eine herausfordernde Zeit für die Yoga-Praxis sein, besonders wenn die Temperaturen steigen und die innere Hitze zunimmt. Durch die Integration kühlender Asanas wie Paschimottanasana und Apanasana, kühlender Atemübungen wie Sitali sowie zusätzlicher kühlender Elemente wie Meditationen und erfrischende Getränke kannst du deine Ayurveda-Yogaklasse optimal an die heißen Bedingungen anpassen.

Experimentiere mit diesen Tools und finde heraus, welche am besten zu dir und deinen Teilnehmern passen. Mit diesen einfachen, aber effektiven Maßnahmen kannst du sicherstellen, dass deine Yogastunde im Sommer nicht nur erfrischend, sondern auch harmonisierend und ausgleichend ist.

Probiere diese Tipps aus und bringe deine Yoga-Praxis auf ein neues Level. Deine Teilnehmerinnen werden die kühlende und beruhigende Wirkung zu schätzen wissen und sich dadurch noch ausgeglichener und erfrischter fühlen.

Möchtest du mehr darüber erfahren, wie du Yoga und Ayurveda verknüpfen kannst? Dann schaue dir die Weiterbildung “Ayurveda trifft Yoga” an. Klicke hier, um mehr zu erfahren.

 

Deine

Nina

Ayurveda trifft Yoga

Weiterbildung für Yogalehrerinnen

Bist du dabei?

Ich freue mich riesig mit dir gemeinsam Ayurveda und Yoga in Verbindung zu erleben und dir ganz neue Möglichkeiten und mehr Tiefe in deiner Arbeit als Yogalehrerin zu ermöglichen. Der nächste Schritt ist jetzt, dass du dich hier anmeldest. Danach bekommst du von mir eine Rechnung zugesendet, nach Zahlung schaltet sich die Kursplattform frei und du kannst direkt loslegen!
Jetzt buchen!

Weiter Stöbern

Vata Tee

Bist du im Herbst angekommen? Zwischen sommerlichen Temperaturen und barfuß...

Lesen